Beckenboden

Dein Beckenboden hat Aufgaben

Du bist hier gelandet, weil du vom Beckenboden schon mal etwas gehört hast oder weil du bereits Herausforderungen mit diesem Wunderwerk hast.

Wir wissen, dass die Übungen für den Beckenboden auf der Spannungskurve ziemlich weit unten liegen und das Einräumen des Geschirrspülers plötzlich an Attraktivität gewinnt. Auch die Waschmaschine ist sehr viel interessanter als die richtige Atmung zu üben.

Der Beckenboden – deine Hängematte

Dein Becken ist knöchern und wird vom Beckenboden nach unten abgeschlossen. Die Beckenbodenmuskulatur muss paradoxerweise zwei Aufgaben gleichzeitig erfüllen: sie muss stabil, aber auch flexibel sein. Du kannst dir deinen Beckenboden wie eine Hängematte vorstellen. Von ihm werden deine Bauchorgane getragen. Weißt du, welche das sind? Nein? Dann ist das jetzt erst einmal deine Aufgabe, das herauszufinden. Dein Beckenboden ist ein Wunder der Natur, denn er trägt das Baby während der Schwangerschaft. Er leistet fantastische Arbeit – wenn er funktioniert. Um eine Schwangerschaft zu ermöglichen, muss der Beckenboden weich und flexibel sein. Er öffnet die Beckenausgänge und ermöglicht somit eine Schwangerschaft. Auch unseren aufrechten Gang verdanken wir unserem Beckenboden, denn die mittlere und innere Muskelschicht tragen zur Aufrichtung der Wirbelsäule bei.

Glücklicher Beckenboden – glückliche Seele

In ihm sind deine Emotionen. Hast du einen gut funktionierenden Beckenboden, fühlst du dich kraftvoll und voller Energie. Auch deine Entspannung ist wesentlich einfacher als mit einem ständig angespannten Beckenboden. Eine starke Körpermitte sorgt für viel Freude im Leben.

Geschwächter Beckenboden – Isolation

Du fragst dich wie du einen geschwächten Beckenboden erkennst, denn du hast das Gefühl bei dir ist alles in Ordnung?

Bist du oft müde?

Hast du oft Kopfschmerzen?

Fühlst du dich depressiv?

Hast du ein Druckgefühl nach unten?

Hast du unwillkürlichen Harnabgang beim Niesen, Husten und Springen?

Hast du Hämorriden Beschwerden?

Hast du Schmerzen im Lendenwirbelbereich?

Hast du Prostata-Probleme?

Hast du Scheidenkrämpfe und starke Verspannungen im Bauchraum?

Hast du keine Lust mehr auf Sex?

Hast du Orgasmus Probleme?

Wenn du eine dieser Fragen mit „ja“ beantwortet hast, solltest du auf jeden Fall mal einen Workshop Beckenboden besuchen. Ich verspreche dir, dass sich sehr viel in deinem Leben ändern wird, aber vor allem die Sicht auf dich selbst.

Hilfe naht

Was kannst du schon tun, wenn der nächste Workshop noch ein wenig hin ist? Du solltest darauf achten, deine Blase regelmäßig zu entleeren.

Ernähre dich ausgewogen und versuche weitgehend auf Kaffee und Alkohol zu verzichten, denn das sind Reizstoffe. Vitamine sind für eine gut funktionierende Muskulatur und dein Bindegewebe unheimlich wichtig. Lies auch unseren Beitrag zum Thema Zucker. Zucker verhindert die Aufnahme von Vitaminen und Mineralstoffen. Gerade in stressigen Zeiten ist es wichtig, dass du diese kleinen Übungen in deinen Alltag einbaust, um dem Stress entgegenzuwirken. Du wirst sehen wie schnell deine Rückenschmerzen verfliegen. Trägst du gern Highheels? Ich auch. Es ist unheimlich wichtig, in diesen Schuhen, den richtigen aufrechten Gang zu trainieren, um den Beckenboden zu unterstützen. Du hast immer kalte Füße? Das solltest du vorbeugend verhindern.

Schau dir unbedingt unsere anderen Beiträge an, um dich und deinen Beckenboden zu pflegen.