Quarkbrötchen

Heute haben wir zum Frühstück leckere Quarkbrötchen gemacht. Ihr wisst ja, dass wir jetzt wieder anfangen, die Ernährung etwas gesünder zu gestalten und viele Dinge selber machen. Dazu gehören auch Brote und Brötchen. Unsere großen Jungs sind mittlerweile in der Lage jeweils ein GANZES Toastbrot allein zu verzehren und fühlen sich im Anschluss immer noch nicht gesättigt. Kennst du das auch?

Dieser Zustand hat uns wirklich Sorgen bereitet, da wir ja alle wissen wieviel ungesunde Dinge sich in einem Toastbrot aus dem Supermarkt verstecken. Einer der Jungs bat dann darum, dass wir endlich wieder selbst Brot backen, was auf Grund des Lockdowns wirklich in den Hintergrund geraten ist.

Ihr kennt das sicher alle: wenn die Kinder dich um etwas bitten, was eigentlich in die Verantwortung von uns Erwachsenen gehört, wird man hellhörig und das schlechte Gewissen ist SOFORT zur Stelle.

Also gesagt und getan! Mit vielen Kindern benötigt man Rezepte, die schnell gehen und nicht viel Vorbereitungszeit benötigen. Daher sind die Quarkbrötchen das ideale Rezept für Eltern, die wenig Zeit haben und trotzdem auf gesunde Ernährung achten möchten.

Zutaten:

200g Mehl

200g Quark

Kokoszucker oder Honig oder Agavendicksaft

20g Butter

ein Päckchen Backpulver

Zubereitung:

Vorab heizt du den Backofen auf 180 Grad vor. Das kannst du ja machen, bevor du die Zutaten bereit legst. Die Eier, den Quark, die Butter, den Zucker mischen und im Anschluss das Mehl und Backpulver hinzufügen und mischen. Jetzt hast du eine Masse, aus der du kleine Brötchen formen kannst. Die backst du für 20 Minuten und schon hast du innerhalb von 30 Minuten deine frischen Sonntagsbrötchen auf dem Tisch. Und das Beste daran ist, dass der ganze Duft durchs Haus oder die Wohnung zieht und die Pubertiere quasi von selbst an den Tisch lockt. Wenn ihr öfter backt, können wir euch eine Küchenmaschine empfehlen. Die nimmt sehr viel Arbeit ab und rührt die Teige perfekt Hier findet ihr eine, die wir nutzen.

Probiert es aus und markiert uns gern in euren Instagram-Stories.

Eure vandermeersisters

Dinkel-Möhrenbrot

Das Brot zu unserem Sommerworkout

Unser Sommerworkout hat begonnen und damit auch die Suche nach Alternativen.  Mein Verzicht auf Weizen läuft besser als ich mir an Anfang vorgestellt habe. Bei Instagram habe ich euch mein super leckeres und vor allem knuspriges Dinkel-Möhren-Brot gezeigt und ihr habt alle nach dem Rezept gefragt, was ich sehr gut verstehen kann. Das Brot hat selbst meinen Kindern sehr gut geschmeckt, die sonst wirklich sehr mecklig sind.

Da ich mit vier Kindern wenig Zeit habe, brauche ich Rezepte, die wenig aufwendig sind und Zutaten, die ich nicht in 100 Supermärkten zusammen sammeln muss, sondern die ich zu Hause habe.
Für die Zubereitung solltet ihr ungefähr 20 Minuten Arbeitszeit einplanen. Damit der Teig gehen kann, kommt man insgesamt auf circa eine Stunde. Ich habe das Mehl aus Dinkelkörnern selbst frisch zubereitet. Ihr könnt dafür natürlich auch fertiges Mehl aus dem Supermarkt kaufen. Frisch verarbeitetes Mehl ist einfach gesünder und ich weiß, was drin ist. Ich habe das Brot ungefähr drei Stunden vor dem Abendessen zubereitet, so dass wir frisches Brot essen konnten.

Aber kommen wir nun zu dem, was ihr für das Brot benötigt. Die Grundvoraussetzung ist wirklich eine gute Brotform, damit das Brot entsprechend gut aussieht. Ich habe unter anderem eine Brotbackform für 1000g Brot und eine etwas Teurere aus Gusseisen . Beide kann ich wärmstens empfehlen. Ihr solltet sowieso zwei Formen zu Hause haben, um zwei verschiedene Brote backen zu können.

Eure Zutaten:

500g Dinkelkörner

200g Möhren

1 Würfel Hefe

250g Wasser

100g Naturjoghurt

100g Sonnenblumenkernen oder Kürbiskerne

1TL Salz

Ihr seht, es sind relativ wenig Zutaten und das meiste davon hat man zu Hause. Kommen wir nun zur Zubereitung des Ganzen.

Zubereitung

Zuerst fettest du deine Kastenform ein oder legst sie mit Backpapier aus.

250g Dinkelkörner kommen in den Mixtopf deiner Küchenmaschine. Ich habe mich für den Thermomix entschieden, es geht aber natürlich jede beliebige Maschine. In der Küchenmaschine werden die Körner gemahlen und anschließend noch einmal die restlichen 250g. Wenn deine Maschine 500g auf einmal schafft, dann kannst du natürlich auch alles auf einmal zerkleinern.

Im Anschluss fügst du die Möhren zum Zerkleinern hinzu. Ist alles klein, kommen die restlichen Zutaten wie Hefe, Wasser, Joghurt, Sonnenblumenkerne und das Salz dazu und du knetest es selbst oder lässt es deine Maschine kneten.

Damit der Teig gut aufgeht, lässt du ihn circa 30 Minuten abgedeckt an einem warmen Ort ruhen und heizt deinen Backofen auf 200 Grad in der Zwischenzeit vor.

Nach 30 Minuten stellst du dein Brot in den Ofen und backst es 10 Minuten bei 200 Grad und dann noch mal 50 Minuten bei 180 Grad. Schon während des Backens zieht der Geruch von frischem Brot durch dein Haus. Wahrscheinlich lockst du deine Familie schon an den Tisch bevor das Brot fertig ist.

Lass es gut abkühlen und dann genieße eins der besten Brote der Welt. Im Übrigen können selbst meine Kinder dieses Brot mittlerweile backen. Es ist also kinderleicht und nicht kompliziert.Ich freue mich, wenn ihr es nachbackt und mich in euren Stories markiert. Lasst uns gemeinsam unsere Gewohnheiten ändern!!!

Eure vandermeer sister

4 Wochen Sommerworkout

DAS KANNST DU AUCH!

Strikte Sportpläne

Als Mama von vier Kindern, die Vollzeit berufstätig ist, fällt es mir schwer strikte Sportpläne oder Diäten einzuhalten. Ich brauche etwas, dass langfristig ist und das ich in meinen zeitaufwendigen Alltag integrieren kann. So oft habe ich schon Pläne begonnen und sie nach zwei Wochen spätestens wieder hinten angestellt, weil sie einfach nicht in meine Welt gepasst haben.

Wer kennt es nicht von euch? Man nimmt sich vor, heute mit dem riesen Programm zu beginnen und plötzlich ruft die Kita oder Schule an und das Kind muss abgeholt werden. Dahin ist unser großes Ziel des Tages: heute ist der Tag der Tage. Und so zieht es sich hin und der Anfang wird wieder und wieder verschoben. So ergeht es mir zumindest und ich bilde mir ein, dass ich ziemlich volle Tage habe. Es hat mich oft deprimiert und ich habe an mir gezweifelt, denn die Welt der sozialen Netzwerke ist voll mit Müttern, die das alles mit scheinbarer Leichtigkeit schaffen. Ich nicht! Ehrlich gesagt finde ich nichts schlimmer als selber zu scheitern und auch dieses Gefühl mit sich rumzutragen. Lange habe ich überlegt und reflektiert und für mich selbst probiert. Ein Tag mit Kindern ist anders. Er ist voll mit Priotitäten, die nichts mit mir selbst zu tun haben. Jeder einzelne meiner Kurse öffnet mir immer wieder die Augen und sagt: Du bist nicht allein! Die Welt ist voll von Frauen, die das gleiche wie ich empfinden und still und leise sind, um nicht aufzufallen. Wir melden uns nicht, kämpfen allein vor uns hin, damit niemand sieht, dass wir es eben nicht schaffen, strikte Pläne einzuhalten.

Unser Sommerworkout

Unser Sommerworkout basiert darauf, dass ihr es jederzeit beginnen könnt, denn ihr benötigt keinerlei Geräte. Unser Motto: das beste Gerät bist du! Es ist so konzipiert, dass du es immer und überall machen kannst. Du musst zu keiner bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort sein, sondern nimmst dir die 15 Minuten von deinen 24 Stunden, wenn es dir passt. Ich mache es, wenn meine Elternzeit (ab 19Uhr) begonnen hat oder wenn die Kinder ihre Computerspielzeit haben. Oh ja, weg vom Perfektionismus. Meine Kinder haben ein Alter erreicht, in dem sie lernen müssen mit dem Konsum der Medien umzugehen.

Unser Workout gliedert sich in die Blöcke A-D und bedient alle Muskelgruppen. Bevor du mit Geräten beginnst, solltest du erstmal dein eigenes Gerät tragen können, deinen Körper. Das macht Sinn oder? Wir haben fünf Runden vorgesehen für jedes Training. Wenn du am Anfang nur eine Runde schaffst, ist das vollkommen in Ordnung. Setze dich nicht unter Druck. Wichtigh ist es, d’ass du diese eine Runde komplett durchziehst. Du steigerst dich dann einfach nach und nach und du wirst sehen, dass du bald schon drei Runden oder sogar mehr schaffen wirst. Ich selbst habe am Anfang auch nur zwei Runden geschafft und mich nach und nach gesteigert. Über kurz oder lang werdet ihr euch eine Fitnessmatte zulegen. Ich habe mit günstigen Modellen angefangen wie diese hier. , aber ich musste schnell feststellen, dass sie wegrutscht und sich ständig einrollt und bin dann zu Lotuscraft umgestiegen, die ich auch für mein Beckenbodentraining nutze. Ich weiß, dass es erst einmal viel Geld ist, aber ich kann euch sagen, dass es besser ist, einmal etwas mehr zu investieren.

Die Ernährung

In der Ernährung fällt es mir natürlich auch schwer einen Weg für mich zu finden, neben vier Kindern mit unterschiedlichen Geschmäckern. Ihr kennt es: wenn es nach ihnen geht, heißt die Lieblingsmahlzeit „ist mir egal“ und die schmeckt am Ende nicht. Außerdem sind die meisten Rezepte voll mit Zutaten, die ich überhaupt nicht zu Hause habe und die echt viel kosten. Als Mama von vier Kindern ist das ein Faktor, auf den ich natürlich ganz besonders gucken muss. Weiterhin brauche ich keinen Plan, der bereits über Wochen geschrieben ist, sondern den ich Stück für Stück neu integrieren kann. Gewohnheiten lassen sich nicht von heute auf morgen ändern und uch muss euch sagen, es fällt mir sehr schwer, Frühstück ohne Brot zu mir zu nehmen. Das konnte ich mir am Anfang überhaupt nicht vorstellen und deshalb war das auch einer meiner größten Challenges.

Es muss also etwas her, das in meinen Tag passt.

Die ersten zwei Wochen

In den den ersten zwei Wochen werde ich versuchen auf Brot und damit auf sämtliche Produkte mit Weizen zu verzichten. Warum zwei Wochen? Ganz einfach: realistisch gesehen ist es so, dass ich definitiv zwei Wochen brauchen werde, um Ersatzprodukte für mich zu finden und abwechslungsreich zu werden. Sind wir mal ehrlich! Kein Mensch kann doch seine Gewohnheiten an einem Tag umstellen oder bin ich die einzige, die es nicht gebacken bekommt?! Ich hoffe doch nicht!

Außerdem braucht es ein paar Tage bis ich mir die Grundausstattung zugelegt habe.

Folgende Dinge habe ich jetzt gekauft:

Naturjoghurt

Knoblauch

Gemüse

Ei

Weizenkörner und die waren gar nicht so leicht zu finden

Dinkelkörner – da habe ich auch eine ganze Weile gesucht, um für mich die richtigen zu finden.

Proteinpulver hier entscheidet euer Geschmack. Für manche Rezepte benötigt man Vanille und für andere wieder Schoko. Da seid ihr vollkommen frei.

und Nüsse aller Art. Nüsse sind sozusagen euer Hauptelement. Damit könnt ihr unwahrscheinlich viele tolle Rezepte machen.

Ich könnte jetzt hier noch aufwendig und professionell schreiben, wozu was genau ist, aber sind wir mal ehrlich: wir wissen das alles doch schon. Ich lese mir diese langen Artikel auch gar nicht mehr durch. Ich brauche es kurz und knackig, denn ihr wisst ja: keine Zeit! Ich hoffe, dass ich viele Mitstreiter finde, die genauso ticken wie ich.

Ich werde die Körner frisch verarbeiten und nehme euch auf Instagram mit auf meine Reise. Joghurt und Quark sowie Nüsse sind elementare Bestandteile, um mein Ziel zu erreichen.

Nein, mein Ziel ist es nicht wie eine 25 jährige auszusehen, sondern, mich wieder wohl in meinem Körper zu fühlen. Wenn man sich wohlfühlt zieht man sich anders an und bewegt sich auch ganz anders. Von dem gesundheitlichen Aspekt muss ich euch nichts mehr erzählen. Das wissen wir alle und das ist auch im Unterbewusstsein fest manifestiert. Ich mache Sport gern mit Musik und habe mich für Amazon music entschieden. Schaut rein, denn es gibt immer mal wieder sehr attraktive Angebote und ich glaube, die ersten 30 Tage sind sogar kostenfrei. Hier findet ihr den Link zu Amazon Music für Androit und hier für Mac.

So und da ich selbst kein Fan von ewig langen Artikeln bin, da mir dazu auch die Zeit fehlt, lasst uns zusammen beginnen. Markiert mich gern in euren Beiträgen, so dass wir gemeinsam abwechslungsreiche Rezepte finden, die wir einfach umsetzen können.

Eure van der Meer sister

Nudeln im würzigen Spinatmantel

Du möchtest mal etwas anderes als Tomatensoße über deinen Nudeln haben? Dann kannst du jetzt unser Rezept ausprobieren. Unsere Kinder lieben es und wir erst recht.
Zutaten150g Dinkelvollkornnudeln 400g junger Spinat 1 Hand Cocktailtomaten 1 Schalotte 1 EL Hafermilch Kräutersalz Pfeffer, Oregano, 1 Knoblauchzehe

Zubereitung:

Als erstes kochen wir die Nudeln. Hierfür nutzen wir die Töpfe von Woll. Ich weiß, dass sie sehr preisintensiv sind, aber tatsächlich sind es die einzigen Töpfe, in denen nichts anbrennt. Ein weiterer Vorteil ist, dass ich auch mein Gulasch darin kochen und die Töpfe in den Ofen stellen kann. Während die Nudeln im Wasser kochen, hacke ich den Spinat klein. Hierfür reicht ein relativ einfaches Gerät. Ich nutze den von Russel. Wenn du den Spinat klein gemacht hast, kannst du auch gleich die Zwiebeln damit zerkleinern. Die Tomaten halbiere ich nur und vermenge sie mit dem Knoblauch. Anschließend kommen die Tomaten und Schalotten in den Spinat. Nach drei Minuten nehme ich den Topf vom Herd und gebe die Hafermilch hinzu. Das müsst ihr unbedingt mal ausprobieren!!! LASST ES EUCH SCHMECKEN!

Und die Tränen laufen

Schulstart 2020

Es ist wieder soweit. Ein neues Schuljahr startet und damit endet für viele Kinder ein Stück Kindheit. Jedes Jahr fließen zahlreiche Tränen beim Abschlussfest in der Kita bei Eltern und Erzieherinnen und Erziehern. Zum einen, weil nun endgültig ein Kapitel geschlossen wird, zum anderen, weil ein neues, aufregendes Kapitel startet.

fptbty

Ich kann mich bei jedem meiner Kinder an diesen Tag erinnern. Das Abschlussfest in der Kita war für mich persönlich alle viermal eine emotionale Herausforderung. Schon bevor es am Nachmittag losging, hatte ich einen Kloß im Hals und nur allein beim Gedanken daran, flossen bei mir die Tränen. Je älter die Kinder werden, desto stärker wächst in mir das Gefühl, dass ich diese wertvollen Momente in meiner Erinnerung nicht verlieren möchte. Ich möchte sie für immer festhalten.

dav

Und auch die Einschulung ist einer der emotionalsten Momente in meinem Leben bisher gewesen. Wenn alle auf ihren Plätzen sitzen und dein Kind plötzlich allein an dir vorbeigeht, deine Hand nicht mehr braucht und zur Lehrerin / Lehrer aufschaut, weiß ich: jetzt sind Mama und Papa keine Superhelden mehr. Jetzt sind wir Menschen, die Fehler machen und diese Fehler gesehen werden. Es ist ein Moment, der sehr viel mehr ist als nur eine Schultüte zu überreichen. Meine Kinder haben in diesem Moment ein großes Stück Verantwortung bekommen und ich bin jedes Mal ein wenig älter geworden.

Heute sind die Kinder 14, 12, 10 und 7 und ich schaue mit Stolz auf sie. Doch das Schönste ist, dass ich beruflich diese Momente jedes Jahr erleben darf. Jedes neue Schuljahr sehe ich die Eltern der „Erstis“ vor der Schultür stehen und darauf warten, dass die Kinder noch einmal aus dem Fenster winken. Sie warten darauf, dass sie gebraucht werden und wenn es nur für ein kurzes Augenzwinkern ist.

Wenn ich daran denke, was wir beim Ersten noch alles in die Schultüte gepackt haben, wird mir ganz anders. Die Industrie möchte verkaufen, das ist klar und doch gibt es so viel, was eigentlich gar nicht benötigt wird. Ich finde Dinge gut, von denen man lange etwas hat und die nicht gleich beim nächsten Großputz im blauen Sack verschwinden.

Was auf jeden Fall nicht fehlen darf ist eine Brotbox und eine Trinkflasche. In den meisten Schulen gibt es eine Frühstückspause, in der die Kinder ihr Brot essen, was die Eltern eingepackt haben. Mir ist es wichtig, dass die Kinder ausreichend Essen dabeihaben, für den Fall, dass das Mittag in der Mensa nicht schmeckt. Ich hatte es am Anfang so oft, dass die Kinder mir erzählt haben, dass sie in der Schule noch Hunger hatten, weil sie zu wenig Essen dabeihatten. Seitdem gibt es bei uns eine Brotbox, in der ausreichenden Platz für Obst, Gemüse, Brot oder Zwiebelkuchen ist. Da auch bei uns die Spülmaschine dauerhaft läuft, habe ich immer noch eine Reservebox parat. Schaut doch mal hier: https://amzn.to/2NSAfRI

Im Winter gebe ich zusätzlich gern noch warmes Essen mit. Meistens bleibt vom Vortag noch etwas übrig, was ich morgens in der Mikrowelle warm mache und dann in den Thermobehälter gebe. Das ersetzt oftmals das Mittagessen in der Mensa. Nr 3 isst sowieso sehr viel lieber warm, so dass er diesen Behälter liebt. Auf Grund seines ADHS´s benötigt er viele kleine Mahlzeiten, so dass seine Konzentration bis Schulschluss durchhält. Ich mache das Essen morgens 06:30Uhr warm und mittags 12Uhr ist es immer noch warm. Auf solche Dinge kommt man nicht von Anfang an, umso besser, wenn es bereits ein Geschenk in der Schultüte ist. Es gibt für jeden Geschmack die richtige Größe und auch Besteck ist bei den meisten Produkten dabei. Schaut doch hier mal nach: https://amzn.to/2D54e6E

Alle vier Kinder gehen einem sportlichen Hobby nach, so dass wir in den letzten 15 Jahren mit Sicherheit schon über 200 Trinkflaschen gekauft und verloren haben oder diese kaputt gegangen sind. Am schlimmsten ist es, wenn die Dinger im Ranzen auslaufen. Dann hast du nämlich nicht nur ein Highlight – die ausgelaufene Trinkflasche, sondern gleich zwei – die nass durchtränkten Schulsachen. Glaubt mir, davon habe ich schon zahlreiche erlebt. Auch als Lehrerin geht mir mindestens einmal in der Woche eine Stunde abhanden, auf Grund ausgelaufener Trinkflaschen und damit Tränen und Schulmaterialien trocknen. Ich schwöre seit einem Jahr auf die Air up Flaschen. Kinder trinken erfahrungsgemäß sehr sehr wenig in der Schule. Diese Trinkflaschen sind bisher bei uns noch nicht ausgelaufen und das Beste daran ist, dass sie aus purem Wasser Geschmackswasser ohne Zucker machen. Wie ihr alle wisst, ist Zucker das Schlimmste, was ihr uns Lehrern antun könnt, denn dann lässt schlagartig die Konzentration nach und an Unterrichten ist kaum noch zu denken. Nr 2 trinkt aus dieser ;“ target=“_blank“ rel=“noreferrer noopener“>Nachfüllpacks. Im Bereich Sport kann ich diese Flaschen auch nur empfehlen. Immer wieder erleben wir, dass die Leute zu wenig trinken Wasser schmeckt ihnen nicht und es gibt sogar welche, denen richtig schlecht dabei wird. Diese Flasche hat große Wunder bei ihnen bewirkt. Schaut doch hier mal nach: https://amzn.to/2Z0SBGl

Diese drei Dinge sind aus meiner Sicht absolute Must-Haves in der Schultüte. Leider musste ich viele Jahre Erfahrung sammeln, die von Kind zu Kind dazu geführt haben, die gekauften Dinge zu minimieren und optimieren. Hierzu trägt natürlich auch mein Job eine Menge bei und die damit gesammelten Erfahrungen.

Die Einschulung…dieses Jahr ganz anders… ein Jahr, in dem wir Eltern und auch Pädagogen gefordert sind, diesen Tag trotzdem zum Schönsten werden zu lassen, mit all unseren Möglichkeiten. Ich weiß, dass es nicht einfach ist und doch weiß ich, dass es möglich ist.

Lasst die Tränen laufen – es gehört dazu, denn ein Stück Kindheit nimmt ihren Abschied.

Unser Ausflug in die Area 47

Heute am fünften Tag scheint die Sonne, der Himmel ist blau und die Kinder wollen ans Wasser. Gerade mal eine halbe Stunde vom Pitztal liegt das Ötztal und dort befindet sich die legendäre Area 47. Wir haben heute lediglich die Water Area genutzt. Wer das nötige Kleingeld hat und wem das Adrenalin auf der Kamikaze-Rutsche nicht reicht, der kann unter anderem auch Rafting, Canyoning, Caving, Wakeboarden oder den Hochseilgarten in 30 Meter Höhe besuchen.

In diesem Jahr ist alles ein wenig anders, denn wir befinden uns in einer Zeit der Pandemie. Corona hat uns alle fest im Griff und wir lernen Tag für Tag mehr damit zu leben. Auch die Area 47 musste sich dem Virus unterordnen und konnte somit dieses Jahr erst am 26.06.2020 öffnen. Sofern alles so bleibt, ist die Area 47 bis zum 06.09.2020 täglich in der Zeit von 10:00Uhr – 19:00Uhr und ab 07.09.2020 -04.10.2020 von 10:00Uhr – 18:00Uhr geöffnet. Ich muss sagen, dass ich über den günstigen Preis für uns zwei Erwachsene und fünf Kinder wirklich erstaunt gewesen bin. Wir haben heute für ein Tagesticket 64 Euro bezahlt. Wir haben uns einen Picknickkorb gepackt, so dass wir nichts weiter in der Area47 ausgeben mussten. Für eure individuellen Bedürfnisse schaut doch einfach mal auf die Homepage . Hier findet ihr alle Angebote und Preise. Vor Ort gibt es auch ein Restaurant, dessen Preise relativ normal sind, allerdings für den Hunger einer Großfamilie zu hoch. https://area47.at/water-area/preise-oeffnungszeiten-water-area/

Wir hatten fünf Kinder dabei und allen hat es mehr als gefallen. Wir hatten uns noch nicht einmal einen Platz gesucht, da rief Nr 3 bereits: „Mama, guck mal!“ und sprang vom 5m-Turm. Man muss Wasser und Rutschen mögen, um hier richtig zu sein und Gefallen zu finden. Sehr viel Spaß hatten die Kinder am Blobbing. Hierbei springen sie von einer Plattform auf ein riesen Luftkissen, krabbeln an dessen Rand und warten bis ein nächster von der Plattform auf das Kissen springt, um meterhoch in die Luft geschleudert zu werden. Blobbing ist ab 12 Jahre, was ich gerechtfertigt finde.

Blobbing

Die Großen haben sich dann an die Water Ramp rangetraut. Hier ist mir schon beim Zugucken schwindelig geworden. Zunächst mussten sie über eine Treppe 17 Meter hochlaufen, um dann mit einer Höchstgeschwindigkeit von 50 Km/h runterzurutschen und über eine Rampe ins Wasser zu fallen. Auf Grund des Neigungswinkels gelingt einem eine Flughöhe von bis zu acht Metern. Einer von uns hat das heute tatsächlich geschafft. Doch damit war es noch nicht genug. Als nächstes probierten sie von dort oben den Hydrospeed aus und sausten Kopf voraus in die Tiefe. Hierbei springt man zwar nicht, aber man slidet in atemberaubender Geschwindigkeit unten übers Wasser. Also ich selbst hätte mich das nie im Leben getraut. Die Jungs hatten großen Spaß und am nächsten Tag starken Muskelkater.

Waterramp

Fünf Wasserrutschen runden das Badeerlebnis ab.

Rutschen in traumhafter Kulisse

 Die Freefall-Rutsche hat sich heute keiner getraut, 22Meter und 70 Grad Neigung…Frauen dürfen da nicht runter. 3g wirken auf den Körper, sprich Adrenalin pur.

Unsere Jungs haben großen Gefallen an der 270 Grad Rutsche gefunden und waren nach dem Blobbing dort nicht mehr wegzubekommen. Aber auch die Kamikaze-Rutsche mit unzähligen Kurven und Freefallelementen sorgte für sehr viel Spaß bei den Kids. Unsere Kleine hatte zwei Rutschen zur Auswahl, die sie auch ohne unsere Begleitung rutschen konnte. Für eine Abkühlung für diejenigen, die rutschen nicht mögen, gibt es einen Badeteich, in dem man sich abkühlen kann. Am meisten Spaß hatte Nr 3 an der Rutsche, die ihn mit Wasserdruck ins Wasser schoss. Diese möchte er gern in unserem Garten haben. Hier setzt man sich vorn auf die Rutsche, betätigt zwei Knöpfe rechts und links vom Kopf und wird ins Wasser geschossen.

Der Traum von Nr 3

Wir waren vor drei Jahren schon einmal in der Area47 und da hat es uns nicht gut gefallen, da wir beim Eintritt zwei Stunden anstehen mussten und drin keinen Platz zum Hinlegen oder Hinsetzen gefunden haben. Es war einfach wahnsinnig voll. Alle Attraktionen wie Blobbing oder rutschen konnte man auf Grund langer Wartezeit nicht nutzen. Dieses Jahr war alles anders und viel cooler. Wir haben nicht angestanden und auch in der Area47 gab es keinerlei Wartezeit. Corona hat hier natürlich stark dazu beigetragen. Aber auch, dass in Österreich zur Zeit noch keine Ferien sind und wir mitten in der Woche die Area47 besucht haben. Ab 16Uhr wurde es dann ein wenig voller, da es dann das Sunsetticket gibt. Da wir allerdings bereits seit 10Uhr vor Ort gewesen sind, haben sechs Stunden auch gereicht.

Nr. 3 wird heute Nacht von der Area47 träumen.  Er ist bekanntlich unser Adrenalin-Junkie und ist hier voll und ganz auf seine Kosten gekommen. Er hat sich tausend Mal bedankt, dass wir das heute mit ihnen gemacht haben. Die Großen sind mit Blobbing auch auf ihre Kosten gekommen und rutschen aus 17 Meter Höhe hat ihnen ihre Grenzen gezeigt.

Alles in allem war es ein wunderschöner Urlaubstag, den alle so schnell nicht vergessen werden. Ob die Area47 für dich das Richtige ist, solltest du selbst ausprobieren. Ich bin kein Fan von Wasser und rutschen schon gar nicht, aber allein das Zugucken ist ein Besuch wert. Aber auch die traumhafte Kulisse lädt zum träumen ein.

Zwiebelkuchen

Heute dreht sich unser Blog um das Thema „Ernährung“. Hin und wieder werdet ihr hier Rezepte finden, die wir selbst oft kochen oder backen. Früher und so wird es wohl den meisten von unseren Lesern gehen, haben wir uns doch um das Thema Ernährung keine Gedanken gemacht. Immer wenn Mama und Papa von gesunder Ernährung gesprochen haben, drehten sich unsere Augen in alle Richtungen und wir fanden unsere Eltern einfach nur langweilig und spießig. Heute, wo wir selbst Eltern sind und ja, auch das Alter nach und nach spüren, messen wir diesem Thema sehr viel mehr Bedeutung bei.

Eine große Rolle spielt in einer Großfamilie natürlich das Thema Brot. Gerade Pubertiere können essen ohne zu merken, dass sie satt sind. Dass in puren Weißbrot oder Toast nichts drin ist, was sättigt, ist kein Geheimnis mehr. Doch was kann es als Alternative geben? Jeden Tag nur Brot in der Brotbox wird langweilig und die vollen Dosen landen wieder im Kühlschrank. Also müssen wir kreativ werden. Ein absoluter Renner bei unseren Kids ist unser Zwiebelkuchen. Er ist sättigend und enthält gesunde Zutaten.

Zutaten für den Teig: 1/2 Würfel Hefe, 110ml lauwarme Milch, 200g DinkelVOLLkornmehl, 1TL Salz, 2 EL weiche Butter

Ziemlich praktisch für uns als Großfamilie ist Amazon fresh, denn Zeit ist das, was wir am wenigsten haben. Oft bestelle ich die Sachen von unterwegs. Schaut doch mal hier: https://amzn.to/2NZ3ceC

Zutaten für den Belag: 500g Zwiebeln, 100g Butter, 1EL VOLLkornmehl, 2 Eier, 100g Sahne, 75g geräucherter Speck, 1 Prise Salz

Zubereitung: Als erstes löst du die Hefe in der Milch auf. Das Mehl gibst du in eine Schüssel und die aufgelöste Hefe mit Butter und dem Salz dazu und verarbeitest alles zu einem glatten Teig. Wir benutzen für alle Hefeteige diese Peng Schüssel https://amzn.to/3dVIMxK Wenn der Teig fertig ist, klappt der Deckel auf und es gibt ein „PENG“. So weiß man, dass der Teig fertig ist und verarbeitet werden kann. Nun musst du den Teig abgedeckt 40 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Anschließend füllst du den Teig in eine gefettete Springform https://amzn.to/2BEdv5n. Für den Belag schneidest du die Zwiebeln in feine Stücke und dünstest sie in einer Pfanne glasig. Du rührst das Mehl unter und lässt es anschließend abkühlen. Die Eier verquirlst du mit der Sahne. Jetzt gibst du die Zwiebeln, den Speck und das Salz dazu und vermengst alles miteinander und gibst die Zwiebelmasse in die vorbereitete Form und lässt es im vorgeheizten Ofen auf der mittleren Schiene 30 – 40 Minuten backen.

Den Zwiebelkuchen kannst du bereits am Abend vorher backen, damit er dann am nächsten Morgen in die Brotboxen verschwinden und in der Schule verzehrt werden kann. Wir hoffen, eure Kinder haben daran genauso viel Gefallen wie unsere. Ihr werdet sehen, dass das Hungergefühl erst sehr viel später eintritt, da Vollkornmehr länger sättigt. Einen Unterschied werden eure Kids bei diesem Kuchen nicht merken.

Zwiebelkuchen

Guten Appetit!

Wenn du mehr über das Thema Ernährung erfahren möchtest oder bei unserem 10-Wochen-Programm dabei sein willst, melde dich bei uns. Änderst du nur eine einzige Gewohnheit, kannst du dein ganzes Leben verändern.

Das Lächeln, dass seinen Weg findet

Sommerurlaub im Corona-Jahr 2020

In diesem Jahr ist alles anders. Heute ist der 01.07.2020 und irgendwie kann ich immer noch nicht ganz glauben, was passiert ist. Glücklicherweise geht es nicht nur mir so, sondern weltweit den meisten Menschen. Der Regenbogen steht für die Kinder, die die letzten Wochen auf ihre Freunde und sozialen Kontakte verzichten mussten. Er steht für Hoffnung… Dieser Regenbogen zeigte sich gleich am ersten Abend hier in unserem zweiten zu Hause… Ihr wisst ja – ich glaube an Zeichen.

Ein Zeichen der Hoffnung

Corona – eine unsichtbare Gefahr. Ein Virus, was die Welt seit Anfang 2020 fest im Griff hat. Ein Virus, was wir zu Beginn des Jahres naiver weise abgetan haben. Wir haben nicht daran geglaubt.

Heute, am 01.07.2020 sitzen wir auf der Terrasse des Ferienhauses Sonneck im Pitztal anstatt in der Türkei am Strand. Es kam alles anders als geplant und gebucht. Das Jahr 2020 hat mir mal wieder auf beeindruckende Art und Weise gezeigt, dass einfach nichts im Leben planbar ist. Jegliche Blackbox, die man in seine Planung mit einbezieht, ist umsonst. All die Nerven, die man am Wenn und Aber verliert, sind verschwendet.

Terrasse des Sonneck-Hauses

Leben!

Das ist das Stichwort. Leben, wann immer man die Möglichkeit dazu hat. Träumen und Träume verwirklichen ohne lange zu Warten und die Wenns und Abers zu berechnen. Corona zeigt, dass nichts sicher ist.

Aber zurück zum Ferienhaus Sonneck im Pitztal. Neulich hat mich mein Mann gefragt, wo ich mir etwas kaufen würde: Pitztal oder Zillertal. Meine Antwort ist klar: Pitztal. Wir fahren seit 15 Jahren hierher, oft mehrmals im Jahr. Unsere vier Kinder kennen das Gebiet wie ihre Westentasche. Ich verbinde mit dem Pitztal wahnsinnig viele Erinnerungen, die ich gern festhalten, bei mir behalten möchte. Je älter die Kinder werden, desto stärker wird das Gefühl des Festhalten-wollens.

Dieses Jahr hatten wir, wie jedes Jahr, unseren Sommerurlaub bei der Familie in der Türkei gebucht, mussten aber vier Tage vor Abflug unsere Flüge stornieren, da Deutschland die Türkei als Risikogebiet eingestuft hat. Nach drei Monaten zu Hause zu sechst, intensive Beschäftigung mit mir selbst, musste ich raus. Ich musste etwas Anderes sehen, musste weg. Für mich stand sehr schnell fest, dass ich ins Pitztal möchte. Hier weiß ich, können die Kinder „frei“ sein und ich bekomme Luft zum Atmen. Da wir seit 15 Jahren hierherkommen, kennen wir die Familie Lentsch recht gut und wussten, dass sie unter anderem auch vermieten. In meiner Not schrieb ich sie an und klagte mein Leid. Sofort erhielt ich eine erlösende Antwort: sie haben etwas für uns frei, da Corona auch vor dem Pitztal nicht Halt gemacht hat und sie schließen mussten. Wir durften also die ersten und auch einzigen Gäste im Ferienhaus Sonneck sein. Das letzte Haus in Liss, direkt an der Kinderskischule (im Winter), mitten in der Sonne und in absoluter Stille.

Haus Sonneck

Das Haus Sonneck kennen wir noch als Hotel. Seit 2015 / 2016 ist es ein Selbstversorgerhaus mit allem, was das Herz begehrt. Die Küche ist voll ausgestattet und hat für unsere Großfamilie genau die richtigen Topfgrößen.  Der Herd ist ein Traum und der Geschirrspüler ein Weihnachtswunsch wert. Innerhalb von zwei Minuten hat er das Geschirr gewaschen und getrocknet, so dass eine Versorgung von 39 Personen (soviel kommen in den 19 Zimmern unter) kein Problem darstellt. Ja, ich kann sagen, dass es ein sehr hochwertiges Haus ist. 450m² über 3 Etagen und zwei große Gaststuben bieten ausreichend Platz, damit man in Ruhe sitzen, essen und chillen kann, wobei ich bei diesem Wetter lieber auf der großen Terrasse in der Sonne sitze und die wunderschöne Aussicht genieße. Es existiert eine Schankanlage, an die man sich bei Bedarf ein Bierfass anschließen lassen kann. Kaffeemaschine, Wasserkocher, Toaster – alles ist vorhanden, nichts muss mitgebracht werden. Wer frische Brötchen am Morgen essen möchte, kann direkt gegenüber in der Zirbenbäckerei fündig werden. Auch am Nachmittag kann man hier gemütlich in der Sonne eine Tasse Kaffee trinken und ein Stück Kuchen dazu genießen.

Bar mit Ausschank
Gastraum
Küche
Küche

Die Piste endet direkt hier vor dem Haus. Oftmals haben wir schon die Gäste beneidet, die noch in der Sonne nach einem Pistentag gesessen haben. Vorteilhaft ist, dass man sich direkt im Haus das Wintermaterial für Groß und Klein leihen kann. Sport Lentsch bietet einen großartigen Service, der weit über Dienstleistung hinausgeht. Seit 15 Jahren werden wir mit einem Lächeln herzlich begrüßt, so dass man sich immer wie zu Hause fühlt. Kommt man im Winter von der Piste, kann man direkt in der Apres Ski Bar noch etwas trinken und sich ausruhen bevor man den Tag beendet. Vor dem Haus Sonneck befindet sich ein Spielplatz und eine riesige Wiese, der die Kinderherzen höher schlagen lässt. Während die Erwachsene auf der Terrasse in der Sonne ein Glas Wein oder einen Cappuccino genießen können, rutschen oder schaukeln die Kinder.

Der Sonne entgegen

Tatsächlich scheint es so als ob die Familie Lentsch die Sonne gebucht hat. Egal, ob beim Skiverleih, in der Apres Ski Bar oder in eines ihrer Appartments – die Sonne ist immer dabei. Schaut doch einfach mal auf ihre Seite oder noch besser: setzt euch ins Auto und überzeugt euch selbst. Diese Familie steht für Freundlich- aber vor allem Herzlichkeit.

https://www.pitztal-sonneck.at/de/ausstattung.html

Der Sonne entgegen

Der Hochzeiger ist perfekt für Familien, da die Kinder sich weder verlaufen noch auf Skiern verfahren können. Es gibt nur einen Weg nach unten, so dass man sich im Notfall an den Gondeln wiedertreffen kann. Tatsächlich ist es uns erst einmal in den letzten Jahren passiert, dass wir ein Kind auf der Piste verloren haben. Der Plan ging auf und wir haben es an der Gondel wieder getroffen. Das Liftpersonal ist überaus kinder- und familienfreundlich. Da wir nun seit Geburt unseres ersten Kindes hierherfahren, kennen wir sämtliche Situationen, ob es voll gepackt mit Kinderwagen und Roller oder schwanger und drei Kindern oder Kinder allein – es gab nie eine Situation, in der ich mich allein gelassen gefühlt habe. Stets wurde mir Hilfe angeboten, die ehrlich und mit einem Lächeln verbunden gewesen ist. Im Sommer wie Winter kann man hier zahlreiche Dinge unternehmen. Die Ponys hinter der Tanzalm sind ein Traum für jeden Pferdeliebhaber und es erinnert ein wenig an eine Märchenwelt, wenn man sich ihnen nähert.

Ponys hinter der Tanzalm

Besser als im Haus Sonneck hätten wir es nicht treffen können dieses Jahr. Der Weg zu mir selbst findet hier seinen Abschluss – fürs erste – in der Sonne, auf der Terrasse und mit einem Lächeln im Gesicht. Ein Lächeln, was ich vermisst habe in den letzten drei Monaten. Ein Lächeln, was mir Kraft für neue Ideen gibt. Ein Lächeln, was ich festhalte.

Danke 2020 für diese Hürde. Danke Sport Lentsch für diese wundervolle Möglichkeit, das Lächeln wiederzuerlangen.

Konzentrier dich doch endlich mal!

Am Rande des Nervenzusammenbruchs…mein Homeschooling Namens AD (H) S…

Heute sprichst du mir eine Sprachnachricht und weinst. Du kommst zu Hause kaum klar. Das erste Mal bist du in einer Situation, die dich emotional in deiner Eltern-Kind-Beziehung an deine Grenzen bringt.

Dein Kind hat AD (H) S. Du erlebst es sonst „nur“ am Nachmittag und auch da ist es oft chaotisch und es geht drunter und drüber. An Schule machen ist nicht zu denken. Dein Kind ist fertig vom Tag.

Entweder hat es sich acht Stunden in der Schule so dermaßen angestrengt „normal“ zu sein und nicht aufzufallen oder es hat versucht „zu funktionieren“. Du bekommst das sonst gar nicht so extrem mit, weil es ja in der Schule ist. Jetzt sitzt du zu Hause und bettelst dein Kind an, dass es sich doch bitte konzentrieren soll. Auch du möchtest, dass es funktioniert, weil ihr den Plan schaffen müsst.  Du hast erst vor kurzem die Diagnose bekommen und dich noch gar nicht wirklich damit auseinandergesetzt, was das eigentlich bedeutet.

Lernen, wenn das Kind nicht „funktioniert“

Wie du sicherlich schon oft gelesen hast, arbeiten beide Gehirnhälften unterschiedlich. Diesem Satz hast du bisher wahrscheinlich eher in witzigen Situationen Bedeutung beigemessen. Gerade jetzt in Zeiten des Homeschoolings ist das eine der wichtigsten Erkenntnisse, die du als Eltern benötigst, um deine Grenzen und die deines Kindes zu wahren und schützen.

Es gibt Menschen, die mathematische Formeln ausrechnen ohne mit der Wimper zu zucken, für andere sind es böhmische Dörfer. Es gibt Kinder, die wahnsinnig schnell auswendig lernen, andere quälen sich unendlich damit – und das obwohl beide im gleichen Unterricht sitzen und das gleiche Wissen vermittelt bekommen.

Wir wurden damals so beschult, dass hauptsächlich unsere linke Hirnhälfte beansprucht wurde, egal, ob sie bei uns gut ausgebildet gewesen ist oder nicht. Viele Eltern und auch Lehrer gehen heute mit denselben Methoden vor. Eltern, weil sie es so gelernt haben, Lehrer, weil sie es für gut befinden. Jeder nach bestem Wissen und Gewissen.

Für euch zu Hause ist es jetzt von Vorteil, wenn ihr Arbeitstechniken findet, die beide Gehirnhälften beanspruchen, um Stress zu vermeiden. Hier kann ich auf jeden Fall z.B. die ABC-Listen von Vera F. Birkenbihl empfehlen. Wenn Interesse besteht, kann ich gern hierzu auch nochmal etwas schreiben.

Deine Gehirnhälften

Deine rechte Gehirnhälfte ist für die visuelle Wahrnehmung  und auch Kreativität zuständig. Hier kommen auch unsere Emotionen zum Vorschein. Mit der rechten Gehirnhälfte lässt du deiner Fantasie freien Lauf, du gibst Tagträumen eine Chance und malst die Bilder in deinem Kopf farbig aus.

Deine linke Gehirnhälfte ist für die puren Fakten zuständig. Hier finden Zahlen, Fakten, Bedienungsanleitungen und Daten ihren Platz. Sie arbeitet nicht emotional, sondern logisch. Alles, was du lernst, wird hier gespeichert, so auch Auto- und Fahrradfahren. Besonders wichtig ist diese Erkenntnis für dich als Homeschooling-Eltern zu Hause. Auch das Lesen ist hier angesiedelt.

Welche Gehirnhälfte bei kleinen Kindern vor Schuleintritt ausgeprägt ist, muss ich nicht näher beschreiben. Mit Zahlen und Fakten können die Kleinen noch nicht viel anfangen. Hier spielen Farben und Fantasie eine dominierende Rolle. Erst mit Schuleintritt verliert die rechte Hälfte ihre Dominanz.

Deshalb nutzt die jetzige Zeit, um ihr wieder Aktivität zu verschaffen. Erwachsene, die in ihrer Kindheit keine Möglichkeit hatten, der rechten Gehirnhälfte Kraft zu geben, hat später eine Unterentwicklung der rechten Gehirnhälfte zu verzeichnen.

Gedächtnis

Auch ist es wichtig, einiges über das Gedächtnis deines Kindes zu wissen, um mit Diagnosen umgehen zu können und die Zeit jetzt zu Hause gut zu meistern.

Ich könnte jetzt eine wissenschaftliche Abhandlung darüber schreiben. Dann hätte ich allerdings das Problem, dass du nicht weiterliest. Das möchte ich nicht. Ich möchte, dass du dein Kind verstehst.

Du hast mit Sicherheit schon einmal etwas vom Arbeitsspeicher gehört. So haben wir auch ein Arbeitsgedächtnis. Man sagt, dass das Arbeitsgedächtnis nur 7 Informationen speichern kann. Dessen solltest du dir bewusst werden. Eine Information kann ein Gedicht, aber auch einfach eine einzige Zahl sein oder ein Auftrag wie „Geh Hände waschen“. Oftmals ist das der Auslöser für Streitigkeiten und den Gedanken „warum funktioniert es nicht?!“. Gerade bei Kindern mit AD (H) S ist das ein Wissen, was du im Alltag benötigst, um nicht zu verzweifeln. Wenn wir etwas willentlich machen, also zB Hände waschen gehen, strengt das an und erfordert maximale Konzentration. Vor allem fordert es Konzentration, wenn es nicht automatisiert ist und den Arbeitsspeicher immer wieder fordert. Gibst du deinem Kind also mehrere Aufträge gleichzeitig, geht der erste verloren, dann der Zweite usw. Erinnere dich wieviel maximal gespeichert bleiben! 7 !

Ein gutes Beispiel hier ist das Lernen des Autofahrens. Hier müssen viele Abläufe gleichzeitig passieren, ansonsten kannst du nicht losfahren oder anhalten. Es muss eine Automatisierung stattfinden, damit der Arbeitsspeicher nicht heiß läuft und aussetzt. So ist es auch beim Lernen der Malfolgen. Sie müssen automatisiert werden, damit Platz für weitere Informationen sind, sonst scheitert das Kind immer wieder an der weiterführenden Mathematik, da der Arbeitsspeicher für neue Aufgaben keinen Platz hat. Er ist überlastet mit der Malfolge.

Es ist wichtig, dass Lernen zu unterteilen. Fange an, genau das zu verstehen, um deinem Kind zu helfen! Es wird euch beiden nicht helfen, wenn ihr im Stoff zu Hause weitermacht und der Arbeitsspeicher deines Kindes explodiert, weil die Unterthemen noch nicht automatisiert sind. Nimm dir genau JETZT hierfür Zeit! Beispiele für Automatisieren sind das Silben lesen und klatschen, Buchstaben erkennen, lernen von unregelmäßigen Verben in englisch und natürlich das kleine Einmaleins.

Auch Schwimmen und Fahrradfahren ist ein Automatisierungsprozess. Kannst du dich an den Satz erinnern: „Fahrradfahren und Schwimmen verlernst du nie wieder.“ ? Genau das ist Automatisierung.

Konzentrier dich doch endlich mal

Sei ehrlich, wie oft hast du diesen Satz schon gesagt? Also ich seeeeehr oft und ja, nachdem ich meine Ausbildung zur AD (H) S-Trainerin absolviert haben, ging er mir durch Mark und Knochen. Ich hätte am liebsten die Zeit zurück gedreht.

Hast du dir mal die Frage gestellt, was du unter Konzentration verstehst? Welches Verhalten erwartest du in dem Moment, wo du diese Aufforderung aussprichst?

Für mich bedeutet es, sich nicht von anderen Dingen ablenken lasse, voll und ganz vertieft in die Sache. So! Und nun betrachte dich mal! Denke an die letzten Tage oder an Arbeitssituationen. Bist du ganz bei der Sache? Also ich sitze am Esstisch und denke an die Wäsche, die ich noch aufhängen muss. Ich sitze in der letzten Schulstunde und denke daran, dass alle meine Kinder hoffentlich pünktlich am Auto sind. Ich schreibe diesen Text und denke daran, dass ich nicht vergessen darf, die Eltern meiner Schüler anzurufen. Tja, so voll und ganz bei der Sache sind wir Erwachsenen wohl auch nicht oder steht es bei dir anders? Wir eilen in Gedanken unserer Zeit voraus.

Und wie sage ich so oft? Kinder lernen durch soziales Lernen. Sie kopieren uns, sie beobachten uns. Sie sehen, dass wir schnell unsere Nachrichten checken während wir den Tisch decken, die Butter aus dem Kühlschrank holen und die Kinder ans Zähne putzen erinnern. Ist es bei dir anders?

Wie soll also dein Kind wissen, was „Konzentration“ bedeutet? Es hat dich noch nie wirklich konzentriert, also bei einer Sache verweilen, gesehen. Nutze deine Zeit des Homeschoolings deinem Kind genau das beizubringen. Konzentration kann entwickelt und erlernt werden. Setze dich hin, nimm dir ein Buch und vertiefe in diesem Buch, so sehr, dass du aufschreckst, wenn dein Kind dich anspricht. Das ist Konzentration! Das ist es, was du jetzt beibringen kannst!

Ich freue mich, wenn ich euch einen kleinen Einblick geben konnte. Im nächsten Blog wird es um das Thema Lernen gehen. Ich freue mich auf euch.

Eure Kristin

Um jeden Preis

Um jeden Preis…

Und da sitzen wir Eltern, den Druck im Nacken und geben ihn weiter. Täglich werden neue Listen mit Arbeit in den unterschiedlichsten Portalen hochgeladen und manch einer sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr.

Wir alle nehmen zur Zeit am größten Sozialexperiment aller Zeiten teil, ob wir wollen oder nicht. Hier gab es diesmal kein Häkchen, wo wir unsere Zustimmung geben konnten.

Von heute auf morgen müssen sich Familien neu organisieren. Familien stehen auf dem Prüfstand. Jeder von uns übt momentan mehrere Jobs gleichzeitig aus. Seid euch alle dessen bewusst! Ich habe heute wieder zahlreiche Emails bekommen, in denen Eltern bundesweit mir ihre Verzweiflung mitteilen. Sie denken, dass sie die einzigen aus der Klasse sind, die das Pensum nicht schaffen.

Ich sage euch: NEIN! Und HALT STOP! Niemand muss dieses Pensum schaffen. Es wird nicht erwartet. Wir Lehrer haben einen Job und den führen auch wir momentan auf eine ganz neue Art und Weise aus. Es ist für uns unbekannt, nicht in die Lernsituation eurer Kinder eingreifen zu können. Unser Job ist es, zu unterrichten und zu steuern. Wenn wir sehen, dass es in die falsche Richtung geht, greifen wir ein. DAS können wir momentan nicht aus der Ferne. Wir sind auf euch angewiesen. Auch in der Schule schaffen nicht alle Kinder das gleiche Pensum. DAS ist unser Job. In den 90 Minuten passen wir fortwährend an, individuell. Ich kenne niemanden, der vorn steht und von allen das Gleiche verlangt. Wir geben uns zufrieden, wenn Aufgaben nicht geschafft werden. Auch bei uns laufen Stunden nicht gut. Auch wir haben Stunden, aus denen wir rausgehen und denken: Mist, morgen nochmal von vorn. Das war nichts.

Ihr seid Eltern! Und Eltern sollten keine Lehrer sein. Macht euch diesen Satz bewusst! Wir geben euch Material an die Hand, damit eure Kinder zu Hause lernen können. Wir geben euch kein Material, damit ihr zu Hause unter Druck seid, alles schaffen zu müssen. Wir sind uns bewusst darüber, dass wir nicht, wenn alles vorbei ist, so tun können als wäre nichts passiert.

Der Stress zieht sich grad durch alle Häuser. Das seht ihr an den Rückmeldungen in den sozialen Netzwerken. Egal in welcher Konstellation Familien zusammenleben, es ist eine nie da gewesene Herausforderung!

Schule hat vorher auch schon für Stress gesorgt, nur dass es größtenteils in der Schule ausgetragen und verarbeitet wurde. Jetzt finden wir diesen Stress in unseren eigenen vier Wänden – unserem zu Hause.

Gerade jetzt liebe Eltern, ist es so enorm wichtig, dass ihr auf eure Grenzen achtet. Zieht Grenzen in dem Stoff, der euch gegeben wird. Selbstständiges Arbeiten ist eine Kompetenz, die über Jahre geübt werden muss. Das funktioniert nicht über Nacht und nur weil Corona plötzlich da ist. Schaut euch auf Arbeit um. Auch viele Erwachsene haben enorme Herausforderungen mit dem selbstständigen Arbeiten.

Ja, ich als Mutter sehe in dieser Zeit mehr als deutlich, dass Schule mehr ist… Meine Intension damals Lehrerin zu werden, war eine Gemeinschaft zu fördern. Eine Gemeinschaft aus Eltern, Lehrern, Schülern und Experten, denn das ist Schule. Weder der eine noch der andere kann das allein meistern und bewältigen. Ich bekomme zahlreiche Nachrichten, in denen Eltern aus allen Bundesländern mir schildern, dass sie jetzt endlich verstehen, woran es bei ihrem Kind scheitert. Ja, das ist doch etwas Positives, denn hieraus entsteht eine Zusammenarbeit zwischen Lehrern und Eltern – Verständnis füreinander! Ich bekomme Emails aus allen Bundesländern, dass die Kinder doch keine Inselbegabung haben, sondern einfach nur selbstständig lernen können. Ja, auch das ist doch etwas Positives!

Auch ich bin als Mutter von vier Kindern teilweise überfordert von all den Materialien, Apps und Links, aber auch hier bitte ich euch ein wenig um Verständnis. Wir waren nicht vorbereitet auf diese Situation. Unser Bildungssystem ist dafür nicht ausgebildet. Wir sitzen jetzt zu Hause, weg von unseren Schülern, unser Hauptarbeitsmittel, mit Dienstpflichten im Nacken, mit Erwartungen auf der Brust. „Das ist dein Job meine Liebe“, schrieb mir heute eine Mutter… Ja, das stimmt und wir alle versuchen unseren Job bestmöglich auszuführen, jeder nach seinen Möglichkeiten.

In der ersten Woche habe ich dieselben Fehler gemacht. Erstmal viel Material zur Verfügung gestellt, um meine Arbeit zu machen, um Erwartungen zu erfüllen. Ich habe mehr als 12 Stunden am Tag gearbeitet, um mich möglichst schnell digital weiterzubilden. Dabei habe ich ganz vergessen, dass die Eltern meiner Schüler gar nicht die Zeit dazu haben, sich ebenso schnell weiterzubilden. Ich habe sie also nicht da abgeholt, wo sich einige befinden, denn auch bei den Eltern gibt es erhebliche Unterschiede in der Medienkompetenz.

Ja, es gibt Familien, die können das bewältigen und ja, es gibt auch Kinder, die genau das brauchen und auch ihnen müssen wir gerecht werden. Es gibt aber auch Elternhäuser, wo beide Elternteile in systemkritischen Berufen arbeiten und die Kinder in der Notbetreuung sind. Diese Eltern haben am Nachmittag gar nicht mehr die psychischen Ressourcen, um Unterricht zu vermitteln.

Es gibt Familien, die weit unter der Mindestgrenze leben. Familien, die die technischen Möglichkeiten nicht besitzen. Familien, in denen sieben und mehr Geschwister auf 60 qm leben und es keinen Ort des Rückzugs gibt. Familien, die sich wenig um ihre Kinder kümmern. Familien mit erheblichen Sprachbarrieren. Familien, die Schule nie einer Bedeutung beigemessen haben. Familien, die vor 30 Jahren das letzte Mal in der Schule gewesen sind und vom „Imperativ“ noch nie etwas gehört haben.

All diese Kinder können wir im wahren Unterricht abholen, den Stoff der Situation anpassen. Das fällt jetzt weg.

„Warum macht ihr denn keinen Online-Unterricht“ wurde ich heute gefragt. Unterricht muss JEDEM zugänglich sein. Um Online Unterricht zu machen, müsste JEDER die technischen Voraussetzungen haben. Um Online Unterricht zu machen, müssten alle eine entsprechende Medienkompetenz haben….all das wurde bisher verpasst in unserem Bildungssystem und genau deshalb können wir Online Unterricht nicht verpflichtend anbieten, sondern nur als Möglichkeit.

Heute lese ich in der Zeitung, dass Eltern in MV verzweifelt sind und sagen, dass die Hälfte das nicht packen wird. Sozialer Sprengstoff wird es genannt. Und noch einmal: bitte liebe Eltern, setzt euch nicht unter Druck! Keiner kann so tun als wenn nichts gewesen wäre.

Unser Satz „Wir müssen die Kinder da abholen, wo sie stehen“ wird mehr denn je Bedeutung haben, wenn wir wieder zum Normalbetrieb übergehen! Darüber sind wir uns alle einig.

„Ich sitze mit meiner Tochter von 08:30Uhr – 18:30Uhr, um das alles zu schaffen, weil ich das Gefühl habe, ich bin die einzige Mutter, die das nicht auf die Reihe bekommt. Ich möchte so gern Märchen mit meiner Tochter gucken.“ Dann tu das bitte! Märchen gucken ist auch lernen, wenn ihr darüber sprecht und euch über die Handlung unterhaltet. Märchen ist sogar ein eigenes Thema im Deutschunterricht. Also guck bitte Märchen anstatt über Englisch zu sitzen – eine Sprache, die du nie gelernt hast und damit deinem Kind auch gar nicht richtig beibringen kannst. Mach, das was du kannst, denn das machst du gut! Bei allem anderen leidet eure Eltern-Kind-Beziehung und das ist in der jetzigen Situation das Letzte, was ihr gebrauchen könnt.

Wir haben als Familien eine nie dagewesene Situation zusammen zu bewältigen und das Fördern sozialer Kompetenzen ist jetzt wichtiger denn je, denn eure Kinder werden sich an genau diese Kompetenzen erinnern, wenn sie eine Krise allein meistern müssen. Das ist es, was ihr ihnen jetzt beibringen könnt!

Ich kenne keinen Kollegen, der zur Zeit die Sonne genießt. Alle meine Kollegen arbeiten unter Hochdruck, um alles so normal wie möglich zu halten, damit das Lernen  für ALLE weiter stattfinden kann. Wir tauschen uns aus, nicht nur untereinander im Kollegium, sondern bundesweit. Ich stand noch nie mit so vielen Lehrer wie jetzt in Kontakt, denn jedes Bundesland handhabt es anders. Wir gucken Webinare, YouTube Tutorials und machen live.Schaltungen, um zusammen ein Erklärvideo zu drehen. Wir machen bis in die Nacht Videokonferenzen, um die verschiedenen Tools auszuprobieren und das optimalste für die eigene Klasse zu finden. Wir beantragen füreinander Lizenzen bei zahlreichen Lernplattformen und tauschen diese aus. Wir testen bis spät in die Nacht unterschiedliche Plattformen und tauschen uns anschließend aus, um die optimalste für die eigene Klasse zu finden. Nein, wir sitzen nicht in der Sonne!

Ja, in jedem Schlechten steckt etwas Gutes. Die Digitalisierung hat innerhalb von 11 Tagen einen enormen Fortschritt gemacht. In meinen Augen einen so gewaltigen Fortschritt wie ich ihn ohne Corona in den nächsten 10 Jahren für mich nicht erreicht hätte. Das ist der beste Praxistest, den wir als Schule und Eltern haben können, denn dieses Wissen hätten wir im Unterricht niemals an den Mann bringen und umsetzen können. Niemals hätte ich mit meinen Schülern soviel ausprobieren können. Für mich als Lehrerin hat es einen enormen Mehrwert bis jetzt gebracht. Ich fühle mich sehr verbunden mit den Eltern meiner Schüler, denn es zeigt auf beeindruckende Art und Weise wie Zusammenarbeit funktioniert.

Also liebe Eltern, lernt, aber arbeitet nicht ab. Macht, das was ihr könnt, denn das werdet ihr gut machen!

Ja, ich werde sentimental, wenn ich darüber nachdenke, denn genau das war meine Intension als ich Lehrerin wurde…

Schule ist soviel mehr…um jeden Preis….

Eure Kristin